Cairanne

Côtes du Rhône Villages

Ein malerisches Dorf inmitten der duftenden „Garigue"-Landschaft ...

  1. Der Wein Cairanne wächst in einer harmonischen Landschaft und weist eine erstaunliche, gut strukturierte Vollmundigkeit und einen samtig-weichen Geschmack auf.
    Christophe Tassan

    Sommelier und Botschafter des Rhonetals

    Sonnenverwöhnte Hänge, die duftenden Sträucher der „Garigue“, ein Fluss, der seine Schreibweise ändert ... Cairanne ist ein malerisches, auf einem kleinen Berg gelegenes Dorf, das vor allem für seine Weine (Rot, Weiß, Rosé) bekannt ist. Die Stärken des Weinbaugebiets liegen in seiner überschaubaren Größe, dem „Dorfgeist“, den die Winzer hier schon seit Generationen pflegen, dem warmen und trockenen Klima, das den Weinen Harmonie und einen großen Aromenreichtum verleiht.

    Wohlgeschmack




    Da die Rebflächen an der Grenze zweier Gebiete liegen, vereinen die Cairanne-Weine auf harmonische Weise die nördliche Rhône mit ihrer Syrah-Traube und die so südländischen Rebsorten Grenache und Mourvèdre.
    • Die Rotweine: mindestens 50 % Grenache, mindestens 20 % Syrah und/oder Mourvèdre; die anderen Rebsorten der Appellation sind mit einem Anteil von höchstens 20 % zugelassen.
    • Die Roséweine: gleiche Rebsortenzusammenstellung wie für die Roten; die weißen Rebsorten (Grenache, Clairette, Marsanne, Roussanne, Bourboulenc und Viognier) dürfen die 20%-Marke nicht überschreiten.
    • Weißweine: Grenache Blanc, Clairette Blanche, Marsanne Blanche, Roussanne Blanche, Bourboulenc Blanc, Viognier Blanc; der Anteil an sonstigen weißen Rebsorten darf höchstens 20 % betragen. Die Weißweine werden aus Grenache, Clairette, Roussanne, Marsanne, Bourboulenc und Viognier gekeltert, die Düfte von Zitrusfrüchten, weißem Obst und Blumen (Akazie, Weißdorn und Veilchen) versprühen.

  2. Geschichte

    Im Jahr 1929 beschloss eine kleine Gruppe von Winzern, darunter Herr Rieu, Befürworter der Politik des Barons Leroy, sich für die Zukunft zusammenzuschließen. Zweck dieser Vereinigung war es, Ziele zum Schutz der Weinbauinteressen festzusetzen, sich für den Erhalt der kontrollierten Herkunftsbezeichnung (AC) einzusetzen und das Ansehen und den Absatz der Weine aus dem Anbaugebiet zu fördern. Noch im selben Jahr wurden die Genossenschaftskellerei „Cave Coopérative“ und der Winzerverband „Syndicat Général des Vignerons des Côtes du Rhône“ gegründet.

    Ab 1953 durfte das Anbaugebiet offiziell die Bezeichnung Côtes du Rhône Cairanne führen. Seit 1967 dürfen die Weine als Côtes du Rhônes Villages Cairanne vermarktet werden.


    Lastenheft der Appellation aufrufen (INAO)

    1967
    Gründung der AOC Cairanne
  3. Geografie

    Das Dorf Cairanne liegt in der „Haut Vaucluse“ (Hochebene der Vaucluse) zwei Schritte von der „Enlcave des Papes“ (Papstenklave) entfernt an der Grenze zum Département Drôme.

    Klima

    klassisch mediterran

  4. Die Böden

    Das Weinbaugebiet Cairanne weist 3 sich ergänzende Böden auf, was auch die Vielfältigkeit der Weine erklärt. Ausflug in die Weingärten des Dorfes.
    • Kalkhaltiger weißer Ton, kaltes Erdreich: Diese Böden bringen Weine mit dichten Tanninen hervor, körperreich, vollmundig und kraftvoll, mit charakteristischer tiefer Farbe. Diese hochwertigen Weine besitzen ein großes Lagerpotenzial.
    • Rote Tonböden lassen gehaltvollere duftige Weine mit reichen Aromen entstehen.
    • Die Terrassen des Aygues, fluvioglazial verleihen den Weinen Rundheit und Geschmeidigkeit.

  5. Zahlen von Cairanne

    Produktionsfläche

    853 hectares

    Gesamtproduktion

    30 194 hl

    Farbe

    • 96% Rot
    • 4% Weiss

    Durchschnittlicher
    jährlicher Ertrag

    35 hl/ha

    *Exportzahlen nach der letzten Studie der Exportströme

    Quelle: Erntemeldung 2016