Duché d’Uzès

Geschichtsträchtiges Herzogtum und Weinbaugebiet zwischen dem Pont du Gard und den Cevennen!

Das im Nordwesten von Nîmes gelegene Weinbaugebiet erstreckt sich vom Pont du Gard im Westen bis hin zu den Ausläufern der Cevennen.

  1. Der Weinanbau entwickelte sich ab dem 6. Jahrhundert v. Chr. in der Region und erlebte im Mittelalter unter kirchlichem Einfluss eine Blütezeit. Seit dem 15. Jahrhundert genießen die Weine einen ausgezeichneten Ruf. Es wird erzählt, der auf seinen Wein sehr stolze Bischof von Uzès habe jungen Ehepaaren, die sich noch nie gestritten haben, eine Flasche seines Weines versprochen. Daher stammt das Sprichwort "A volon gagna la vigno de mousso d’Uzès" ("Die möchten den bischöflichen Rebberg gewinnen"), das sich über junge Paare lustig macht, die "zu perfekt" sind.

    Die Weine aus dem Duché (Herzogtum) Uzès wurden im Juli 2012 zur AOC aufgestuft. Es handelt sich um Weine aus Rebsorten, die im Rhônetal angebaut werden (Grenache, Syrah, Mourvèdre, Clairette usw.).

    Aromen




    Bei den Weinen aus dem Duché d'Uzès handelt es sich ausschließlich um Assemblages. Die Rebsorten Grenache, Syrah, Viognier, Cinsault, Carignan sowie Mourvèdre und Marsane entfalten ihr volles Aroma und verleihen den Weinen aus dem Duché d’Uzès ihr Renommee.

    Die aromatischen, fruchtig-würzigen Rotweine Duché d’Uzès sind häufig geprägt von Lakritz- und Pfeffernoten oder Noten von schwarzen Oliven und bringen südländisches Temperament und eine gemeinsame Identität zum Ausdruck. Die kräftigen Weine mit intensiver Farbe stammen von großen mediterranen Rebsorten: hauptsächlich Grenache Noir und Syrah, manchmal in Verbindung mit Carignan Noir, Mourvèdre Noir oder Cinsault Noir.

    Die Roséweine Duché d'Uzès sind ausgewogene Weine mit Noten von weißen Blüten und roten Beeren. Sie haben eine helle Rosenblütenfarbe und überzeugen durch ihre belebende Frische. Die vorherrschende Rebsorte dieses Genussweins par excellence ist Grenache mit Syrah oder Cinsault.

    Die Weißweine Duché d’Uzès mit ihrer goldenen Farbe und dem zitrusbetonten, kräftigen Aroma ergänzen das Weintrio Duché d'Uzès perfekt. Es sind Spitzenweine, von denen der Weißwein aus Viognier und der Grenache Blanc besondere Erwähnung verdienen.

  2. Geschichte

    Wein aus dem Herzogtum Uzès - 2000 Jahre Geschichte...
    Ab dem 6. Jahrhundert v. Chr. bringen Phönizier und Griechen die ersten Weinreben in unsere Region. Verbreitet wird der Weinbau von den Römern. Im Mittelalter erwirbt der Wein eine starke symbolische Bedeutung in den Augen des Klerus. Der Wein des Bischofs wird nicht nur zur Kommunion verwendet, sondern gilt zudem als Festwein, der großzügig an Ehrengäste ausgeschenkt werden soll.
    Im 15. Jahrhundert werden die Weinreben an sonnigen Hängen auf ehemaliger Garrigue angebaut. Zu jener Zeit werden hochwertige Weinberge und "Edle Weine" erwähnt. Der französische Autor Racine, der sich einst in Uzès aufhielt, sagte über diesen Wein, er sei "der Beste im Königreich".

    Weinberg des Bischofs von Uzès:
    Die Promenade des Marronniers und der Park – einst Bischofsbesitz – dienten dem Weinbau. Um 1400 wünschte sich der Bischof einen Durchgang, um leichter zu den Weinbergen zu gelangen, auf die er sehr stolz war. Er hatte außerdem die amüsante Idee, in der Stadt verkünden zu lassen, "er verschenke am 1. Tag des Jahres eine Karaffe seines Weißweins an alle jungen Ehepaare, deren erstes Ehejahr ohne jeglichen Streit verlaufen sei". Wie viele Paare dieses großzügige Angebot tatsächlich nutzen konnten, lehrt uns die Geschichte nicht. So entstand das französische Sprichwort "Die möchten den bischöflichen Rebberg gewinnen" bezüglich junger Paare, die versprechen, sich niemals zu streiten oder im weiteren Sinne allzu idyllische Zukunftspläne hegen.

    Ab 1989 wurden erste Schritte eingeleitet, um die kontrollierte Herkunftsbezeichnung AOC zu beantragen. Diese Herkunftsbezeichnung zeichnet hochwertige Qualitätsweine aus, unabhängig von quantitativen Aspekten. Der lange Weg wurde im Juli 2012 mit der Aufstufung zur AOC belohnt.

    Lastenheft der Appellation aufrufen (INAO)

    2013
    Création de l'AOC Duché d’Uzès
  3. Geografie

    Das Herzogtum Uzès erstreckt sich von Nîmes bis Alès. Die Stadt Uzès befindet sich im östlichen Teil. Im Westen wird das Herzogtum durch das Cevennenvorland abgegrenzt; im Norden durch das Kalkmassiv von Lussan, das seinen höchsten Punkt auf dem 630 m hohen Gipfel des Mont Bouquet erreicht; im Osten und im Süden trennen ausgedehnte, oft bewaldete Kalksteinebenen das Herzogtum von den Gebieten Nîmes und Sommières und dem Rhônetal. Der im lokalen Flusssystem eine zentrale Rolle spielende Gardon durchfließt das Gebiet von Nordwesten nach Südosten.

    Klima

    Das Klima in diesem Gebiet ist mediterran geprägt. Der Meereseinfluss wird jedoch aufgrund der Entfernung zur Küste sowie durch das umliegende Hügelland gemildert. Es sind größere Temperaturkontraste als an der Küste zu verzeichnen. Im Nordwesten des AOC-Gebiets liegt die Temperatur um 1 bis 2 Grad unter der Jahresmitteltemperatur im Südosten.

  4. Die Böden

    Der geologische Untergrund weist verschiedene kleinere Formationen auf, die überwiegend aus Sandmergel und Sandstein, Kiesel, Geröll, altem Schwemmland und hartem Kalkstein bestehen. Diese Formationen kommen in der Landschaft mehrmals vor und bilden den vielfältigen Boden, der die Weine aus dem Duché d'Uzès so wertvoll macht. Die Einteilung in Weinbauzonen seit 1985 ermöglichte die Abgrenzung in homogene Terroir-Einheiten und somit die Ausrichtung der Rebzeilen zur Anpassung und Optimierung der Rebsorten für den Anbau von AOC-Wein.

  5. Les chiffres du Duché d'Uzes

    Produktionsfläche

    271 hectares

    Gesamtproduktion

    10 766 hl

    Farbe

    • 54% Rot
    • 25% Weiss
    • 21% Roséwein

    Durchschnittlicher
    jährlicher Ertrag

    40 hl/ha

    *Exportzahlen nach der letzten Studie der Exportströme

    Quelle: Erntemeldung 2016