Grignan-les-Adhémar

Orte voller Geschichte und Spiritualität

Die Weinreben stehen hier zwischen Lavendel- und Thymianfeldern oder Olivenbaumgärten, auf ehemaligem Trüffelboden, und nehmen die Aromen auf, die in der großzügigen Sonne der "provenzalischen Drôme" destilliert werden...

  1. Die grünen Eichen und Kiefern vor dem blauen Himmel zieren die Weinberge. Grignan les Adhémar: Ein geheimer Garten, in dem jede Entdeckung entzückt und jedes Innehalten zum Träumen einlädt.
    Christophe Tassan

    Sommelier und Botschafter des Rhonetals

    Das Terroir der AOC Grignan-les-Adhémar erstreckt sich im Süden von Montélimar über die Strauchlandschaft der Garrigue am linken Ufer der Rhone. Die Weinreben stehen hier zwischen Lavendel- und Thymianfeldern oder Olivenbaumgärten, auf ehemaligem Trüffelboden, und nehmen die Aromen auf, die in der großzügigen Sonne der provenzalischen Drôme destilliert werden...

    Der Zauber dieser von den Göttern gesegneten Region ist durch das reichhaltige architektonische Erbe umso größer. An Orten voller Geschichte und Spiritualität findet man auf Schritt und Tritt Schlösser, Kapellen und Festungsmauern, Hängebrücken, Lavoirs und Statuen... Grignan, die Stadt, die die Marquise de Sévigné liebte und in der sie ihren Lebensabend verbrachte, atmet Eleganz und strebt stets nach Ausgewogenheit und Wohlgeschmack.

    Die Weine aus dem Weinbaugebiet Grignan-les-Adhémar, deren Reben zwischen dem nördlichen und dem südlichen Rhonetal gedeihen, bieten ein schönes Gleichgewicht aus der Üppigkeit der Grenache und der Mächtigkeit der Syrah... Der Stil dieser AOC tritt im Laufe der Jahre deutlich hervor und bestätigt mehr denn je, dass diese Weine echte Verführungskünste besitzen...

    „Die Steineichen und Pinien, die mit dem blauen Himmel kontrastieren, bilden einen schönen Hintergrund für die Weinreben.
    Grignan-les-Adhémar: Ein geheimer Garten, bei dem jede Entdeckung Entzücken bringt und jedes Verweilen zum Träumen einlädt“.

    Wohlgeschmack




    Die Rotweine der AOC entstammen den Rebsorten Syrah, Grenache, Carignan, Mourvèdre und Cinsault. Die Rebsorte Marselan, die neu in die Charta der Appellation aufgenommen wurde, zeigt fruchtige und würzige Noten. Die Farben dieser Weine reichen von leuchtendem Rubinrot bis Dunkelrot, haben purpurviolette oder granatrote Reflexe und entwickeln ein Bouquet von leichten Gewürzen, roten und schwarzen Früchten, Lakritze und Heidekraut. Manche Weine zeigen Blumen-, Holz- und Röstnoten. Cuvées mit einem Hauptanteil an Syrah können bis zu 10 Jahre altern.

    Die Roséweine aus den Rebsorten Grenache, Syrah, Carignan, Mourvèdre und Cinsault werden durch Pressen oder Abstich gewonnen. Diese Weine, die 20 % der Gesamtproduktion darstellen, sind fruchtig (Aromen von kleinen roten Früchten), elegant, mit sowohl frischen als auch warmen Nuancen, und haben eine gute Länge im Mund. Sie sollten im Jahr ihrer Abfüllung verkostet werden.

    Die Weißweine, selten aber vielversprechend, werden aus Rebsorten hergestellt, deren Charakter dem Terroir der Garrigue entspricht: Marsanne (intensives Aroma und Eleganz), Roussanne (große Finesse, Komplexität und schöne Ausgewogenheit), Bourboulenc (Lebenskraft), Clairette (Frische und Apfelaromen), Grenache Blanc (Länge im Mund, Öligkeit und Vollmundigkeit) und Viognier (komplexe und mächtige Aromen von Pfirsich, Aprikose, Honig und Gewürzen). Die jungen Weine werden wegen ihrer Frische, die älteren wegen ihrer Mineralität geschätzt.

  2. Geschichte

    Die ersten Rebstöcke von Grignan-les-Adhémar wurden im V. Jahrhundert v. Chr. von den Phöniziern angepflanzt. Die Region entwickelte sich dann unter dem Einfluss der Römer und wurde eines der reichsten Weinbauzentren des antiken und mittelalterlichen Gallien, insbesondere dank der Rhone, einer wichtigen Kommunikations- und Verkehrsachse.
    Das Weinbaugebiet blüht in den 1960er Jahren wieder richtig auf. Im Jahre 1964 erhalten die Weinberge die Qualitätsbezeichnung Vins Délimité de Qualité Supérieure (VDQS); zu diesem Zeitpunkt umfasst das Anbaugebiet jedoch nur eine Fläche von 365 Hektar, im Gegensatz zu den 2.500 Hektar im vorangegangenen Jahrhundert! Am 27. Juli 1973 wird der Wein unter dem Namen Coteaux de Tricastin mit dem AOC-Siegel ausgezeichnet und 2010 in Grignan-les-Adhémar umbenannt.



    Lastenheft der Appellation aufrufen (INAO)

    2010
    Gründung der AOC Grignan-les-Adhémar
  3. Geografie

    Das Anbaugebiet Grignan-les-Adhémar erstreckt sich am linken Ufer der Rhone, zwischen Dauphiné und Provence, von Montélimar bis Saint-Paul-Trois-Châteaux. Die stark bewaldete Region weist Spuren der landwirtschaftlichen Mischkultur auf, die hier einst betrieben wurde.

    Klima

    mediterran, beeinflusst durch den Mistral.

  4. Die Böden

    Die Böden sind von großer geologischer Diversität, was die Herstellung unendlich vieler Weinsorten ermöglicht.

    Der Untergrund besteht in der Hauptsache aus Lehm-Kalk- oder Sandböden, die Oberfläche ändert sich aber je nach Bereich. Innerhalb des Appellationsgebietes unterscheidet man vier geologische Formationen:

    • Runde, von der Rhone angeschwemmte und geschliffene Kieselsteine. Die Weine aus diesen Böden sind durch ihre Komplexität, ihre Großzügigkeit sowie eine sehr große Ausdrucksstärke charakterisiert.
    • Die Hochterrassen der Rhone (150 bis 200 m) mit ihren Lehm-Kalk-Böden, umgeben von grünen Hügeln. Die Weine vereinen Eleganz und Rundheit mit Mächtigkeit, Eigenschaften, die sie aus diesen geologischen Formationen schöpfen.
    • Sehr steinige Terrains bzw. Terrains mit Kiessand. Aus diesen lehmhaltigen Böden holen sich die Weine ihre Festigkeit und ihre dunkle Robe.
    • Flussterrassen am Ufer der Rhone. Die Weine aus diesen Böden sind von Eleganz und Weichheit im Mund geprägt.

  5. Zahlen von Grignan-les-Adhémar

    Produktionsfläche

    1 316 hectares

    Gesamtproduktion

    65 492 hl

    Farbe

    • 76% Rot
    • 11% Weiss
    • 13% Roséwein

    Durchschnittlicher
    jährlicher Ertrag

    50 hl/ha

    *Exportzahlen nach der letzten Studie der Exportströme

    Quelle: Erntemeldung 2016