Laudun

Côtes du Rhône Villages

In Laudun haben die Römer eine der beeindruckendsten Spuren ihrer einstigen Anwesenheit hinterlassen: das „Camp de César“, ein Römerlager aus der Zeit Cäsars!

  1. Genuss und Süße –in Laudun herrscht vollkommene Harmonie. Kein Wunder bei diesem mütterlichen Wohlwollen der Umgebung. Hier wachsen liebliche und süffige Weine, typisch für das rechte Rhoneufer.
    Christophe Tassan

    Sommelier und Botschafter des Rhonetals

    Die Römer haben in Laudun eine der beeindruckendsten Spuren ihrer einstigen Anwesenheit hinterlassen: das „Camp de César“, eine Lagerfeste Cäsars! Von diesem Festungsplatz aus überwachte die Armee des berühmten Kaisers die Rhône. Aus dieser Epoche stammen auch die Weingärten von Laudun. Historikern zufolge wuchsen die ersten Reben höchstwahrscheinlich an den Hängen dieses Oppidums, um welches sich später das Dorf winden sollte. Mit Weintrauben verzierte Amphoren, die an diesem Ort gefunden wurden, untermauern diese These. Die Funde sind heute im „Maison Carrée“ in Nîmes aufbewahrt.
    Laudun erhielt 1967 die Klassifizierung „Côtes du Rhône Villages“ mit Anführung des Gemeindenamens.
    Obwohl die Appellation hauptsächlich sehr schöne Rotweine erzeugt, waren es die Weißweine, die sie berühmt gemacht haben. Die Ton-Sandböden des Terroirs mit ihren sehr guten Drainageeigenschaften verleihen den Laudun-Weinen Frische und Säure, zwei unerlässliche Elemente, die für Eleganz und Ausgewogenheit im Glas sorgen. Die Clairette-Traube, die sich auf diesem Terroir besonders wohlfühlt und daher in diesem Anbaugebiet weit häufiger angepflanzt wird, als in den übrigen Weinhängen der Rhône, trägt ebenfalls zum Erfolg der Laudun-Weine bei. Um das Weinvergnügen gekonnt abzurunden, reihen sich noch Grenache, Roussanne und Bourboulenc in den Traubenreigen ein.
    Auf den leichten Böden dieses Anbaugebietes entstehen weiche, runde und fruchtige Rotweine.
    Die Roséweine offenbaren Noten von Erdbeeren, zeigen eine brillante Farbe und überzeugen durch ihre Frische. Ein wahrer Genuss!

    Wohlgeschmack




    Die weichen und eleganten Rotweine der Appellation besitzen die Kraft und Vollmundigkeit der Grenache-Traube (mindestens 50 % der Weinkomposition), das blumige Bukett der Syrah und das lang anhaltende Aroma der Mourvèdre (beide Rebsorten treten mit mindestens 20 % auf). Diese Weine, die über ein hohes aromatisches Potenzial verfügen, können jung getrunken werden, sind aber auch lagerfähig.
    Die Roséweine der Appellation sind sehr angenehm und werden aus mindestens 50 % Grenache und mindestens 20 % Syrah und/oder Mourvèdre gekeltert. Die Cinsault-Traube verleiht diesen Weinen zusätzliche Geschmeidigkeit und Eleganz. Die weißen Rebsorten (Grenache, Clairette ...) dürfen mit höchstens 20 % vertreten sein. Die Weine sollten in den ersten Jahren und gut gekühlt getrunken werden.
    Die Weißweine werden aus den Leitsorten Grenache Blanc und Clairette Blanche erzeugt, die auf den Böden des Anbaugebietes Laudun besonders gut gedeihen. Sie zeichnen sich vornehmlich durch Ihre Finesse und ihr fruchtiges Aroma aus. In den ersten Jahren werden diese Weine genossen.
    Die Rotweine müssen einen Mindestalkoholgehalt von 12,5 Vol.-% aufweisen, während die Rosé- und Weißweine mindestens die 12-Vol.-%-Marke erreichen müssen.

  2. Geschichte

    Ein Beweis dafür, dass Laudun bereits zur Zeit der Römer bestand, ist das weitläufige Festungslager „Camp de César“, welches einst Anlass zu bedeutenden archäologischen Ausgrabungen gab. Dieser wichtige Beobachtungspunkt erlaubte es den Römern, die wichtigste Verkehrsader der Region, die Rhône, im Auge zu behalten. Historikern zufolge begann zu dieser Zeit auch der Weinanbau in Laudun.

    Das Weingebiet kam vornehmlich im 17. Jahrhundert zu Ruhm und Ehre. Laudun zählt wie auch der Chusclan zu dem berühmten und traditionsreichen Anbaugebiet „Côte du Rhône Gardoise“.

    „Laudun“ wurde 1947 vom Gericht Uzès die regionale AC Côtes du Rhône anerkannt. Später, d. h. 1967, erringen die Laudun-Weine den wertvollen Status einer AC Côtes du Rhône Villages mit angehängter Gemeindebezeichnung.

    2008 schlossen sich die Weingüter Chusclan und Laudun zu einer neuen Einheit, der „Laudun, Chusclan Vignerons“ zusammen.


    Lastenheft der Appellation aufrufen (INAO)

    1967
    Gründung der AOC Laudun
  3. Geografie

    Das Anbaugebiet umfasst die Gemeinden Laudun, Saint Victor-la-Coste und Tresques im Département Gard.

    Klima

    Vom Mistral geprägtes Mittelmeerklima.

  4. Die Böden

    Die Reben werden an steinigen oder kiesigen Hängen, auf nährstoffarmen Böden mit guten Drainagebedingungen gezogen.

  5. Zahlen von Laudun

    Produktionsfläche

    537 hectares

    Gesamtproduktion

    21 068 hl

    Farbe

    • 80% Rot
    • 18% Weiss
    • 2% Roséwein

    Durchschnittlicher
    jährlicher Ertrag

    39 hl/ha

    *Exportzahlen nach der letzten Studie der Exportströme

    Quelle: Erntemeldung 2016