Puyméras

Côtes du Rhône Villages

Eine Fundgrube für alle, die nach neuen Genüssen Ausschau halten.

  1. Puyméras ist eine sanfte, beinahe zurückhaltende, reizvolle Gegend, die sich auf taktvolle Weise mit starken und ehrlichen Weinen behauptet.
    Christophe Tassan

    Sommelier und Botschafter des Rhonetals

    Die hügeligen Weingärten von Puyméras liegen zwischen den Départements Drôme und Vaucluse und erstrecken sich auf fünf Gemeinden: Faucon, Puyméras, Saint Romain, Mérindol-les-Oliviers und Mollans-sur-Ouvèze. Dieses junge Anbaugebiet darf seine Weine seit 2005 unter der Bezeichnung Côtes du Rhône Villages Puyméras anbieten. Auf 400 Meter Höhe schlängeln sich die Weinfelder durch eine Reihe von kleinen Tälern. Der Großteil der Reben wächst auf alten steinigen Terrassen mit rötlicher sandig-kiesiger Matrix. Der andere Teil verteilt sich auf sandige Hänge, die eine kalkige Matrix festigt. Die Grenache, Leitsorte der Côtes du Rhône, überwiegt. Sie gedeiht hier inmitten stark duftender Gewächse: Lavendel, Olivenbäume, „Garigue“ ... und genießt die Frische des vom Mont Ventoux beeinflussten Klimas. Aus dieser Alchimie entstehen Rotweine mit Aromen von roten Früchten, Waldbeeren und Garigue, von Thymian und Rosmarin ... Dieses frische Fundament unterstreicht die Aromen am Gaumen, die noch lange nachhallen. Eine Fundgrube für alle, die nach neuen Genüssen Ausschau halten.

    Wohlgeschmack




    Die AOC Côtes du Rhône Villages Puyméras betrifft nur die Rotweine. Ihre Rebsortenzusammensetzung: mindestens 50 % Grenache Noir und mindestens 20 % Syrah und/oder Mourvèdre. Die anderen Rebsorten der Appellation sind mit einem Anteil von 20 % zugelassen. Der Mindestalkoholgehalt der Rotweine muss 12,5 Vol.-% betragen.
    Die Rotweine der AOC bestechen in ihren ersten Jahren durch Aromen von Steinobst und entfalten mit fortschreitender Reife Noten von Leder und Trüffel. Die Weine haben eine Lagerfähigkeit von mehr als 10 Jahren.

  2. Geschichte

    Dieses von den Flüssen Ouvèze und Lauzon durchzogene Gebiet war schon zum Ende des Oberen Paläolithikums, also vor über 10000 Jahren vor unserer heutigen Zeitrechnung bewohnt. Auch Spuren der römischen Besetzung wurden gefunden (Verbrennungsgräber, Stele, ...). Das bedeutendste Relikt aus dieser Zeit ist eine dem Jupiter Depulsor gewidmete Statue, die in Saint-Romain-en-Viennois entdeckt wurde.
    Während des Mittelalters trieben die aus „Isle-Barbe“ (Lyon) und der Abtei von Cluny kommenden Mönche die Weinkultur voran. Auch Obstbau wurde damals betrieben. Der Jahrhundertfrost von 1956 setzte dem jedoch ein jähes Ende. Die Obstbäume fielen den strengen Temperaturen zum Opfer. Nur die Reben hielten stand. Die wenigen Oliven- und Obstbäume, auf die man heute noch vereinzelt stößt, sind Überbleibsel dieser Zeit.

    1979 wurde das Anbaugebiet als AC Côtes du Rhône Villages eingestuft; seit 2005 dürfen die Weine unter der AC Côtes du Rhône-Villages mit Anführung des Gemeindenamens erzeugt werden.


    Lastenheft der Appellation aufrufen (INAO)

    2005
    Gründung der AOC Puyméras
  3. Geografie

    Der Weinberg erstreckt sich auf mehrere Gemeinden, die in einer sehr hügeligen Landschaft und in 220 bis 600 Meter Höhe liegen. Die Appellation umfasst Mérindol les Oliviers und Mollans sur Ouvèze im Département Drôme sowie Faucon, St Romain en Viennois und Puyméras im Département Vaucluse.

    Klima

    Es herrscht mediterranes Klima; dieses wird jedoch von dem 1912 m hohen Mont Ventoux beeinflusst, sodass die Temperaturen insgesamt etwas niedriger sind.

  4. Die Böden

    Das Gebiet der Appellation setzt sich aus steinigen Terrassen mit Kiesgeröll und Schiefer zusammen die von feiner roter, sandig-kiesiger Erde bedeckt werden.

  5. Zahlen von Puyméras

    Produktionsfläche

    136 hectares

    Gesamtproduktion

    5 366 hl

    Farbe

    • 100% Rot

    Durchschnittlicher
    jährlicher Ertrag

    39 hl/ha

    *Exportzahlen nach der letzten Studie der Exportströme

    Quelle: Erntemeldung 2016