Roaix

Côtes du Rhône Villages

In diesem Dorf des Vaucluse bedeckt die Rebe mehr als 85 % des Ackerlands ...

  1. Roaix ist temperamentvoll und einladend zugleich, hat gehaltvolle Weine mit kräftigem Geschmack und ausgewogener eleganter Ländlichkeit zu bieten.
    Christophe Tassan

    Sommelier und Botschafter des Rhonetals

    Dieses kleine Weinbaugebiet liegt im nördlichen Teil des Vaucluse an der Grenze der Drôme Provençale. Die Rebfläche beträgt 450 Hektar und liefert einen jährlichen Ertrag von durchschnittlich 4.000 Hektolitern. Sie ist in Hanglage angelegt und teilt sich den Hügel mit dem berühmten Nachbarn Rasteau. Hier entstehen rote kraftvolle, sehr gut strukturierte Weine, die durch ihre bemerkenswerte Qualität und erstaunliche Frische bestechen. Ein weiterer Teil des Weingartens befindet sich in der Ebene; man kann ihn von der Straße aus gut sehen. Die hier wachsenden Rotweine sind süffiger. Zusätzlich gedeihen auf diesen Parzellen Rebsorten, aus denen Weiß- und Roséweine gekeltert werden - allerdings in verschwindend geringer Menge. Die Böden in diesem Bereich sind locker, luftig und sandig. An den Hängen kommen noch Kies sowie roter und grauer Ton hinzu.
    Um nach Roaix zu gelangen, fährt man einfach die berühmte Bergstraße der Dentelles de Montmirail entlang und biegt in Höhe des Dorfes Rasteau rechts ab. Von hier aus lohnt sich auch ein Ausflug in die malerischen Bergdörfer, Séguret, Sablet, ...

    Wohlgeschmack




    Die Rebsortenzusammensetzung für die stillen Rotweine des Anbaugebietes ist wie folgt vorgegeben: 50 % Grenache Noir, mindestens 20 % Syrah und/oder Mourvèdre, höchstens 20 % andere zugelassene Sorten. Die jüngeren Weine zeichnen sich durch ein Bouquet aus, das Aromen von Steinobst preisgibt und bei den reiferen Jahrgängen in Noten von Leder und Trüffel übergeht. Die Weine haben eine Lagerfähigkeit von mehr als 10 Jahren.
    Die Roséweine müssen mindestens 50 % Grenache, 20 % Syrah und/oder Mourdèvre enthalten. Der Anteil an anderen zugelassenen Sorten darf maximal bei 20 % liegen. Die weißen Rebsorten (Grenache, Clairette, Marsanne, Roussanne, Bourboulenc und Viognier) dürfen nicht mehr als 20 % der Cuvée ausmachen. Die im Saignée-Verfahren oder durch direkte Pressung hergestellten Roséweine können 2 bis 4 Jahre gelagert werden.
    In der Cuvée der weißen AOC Côtes du Rhône Villages dominieren mit über 80 % die Sorten Grenache Blanc, Clairette Blanche, Marsanne Blanche, Roussanne Blanche, Bourboulenc Blanche und Viognier Blanc.
    Der Mindestalkoholgehalt für die Rotweine beträgt 12,5 Vol.-% und für die Rosé- und Weißweine 12 Vol.-%.

  2. Geschichte

    Roaix liegt an der „Route de l'étain“ (Zinnstraße), einer in der Bronzezeit wichtigen Handelsstraße, die durch das Rhônetal verlief. Ein Hypogäum (unterirdische Grabanlage) zeugt davon, dass die Gegend bereits in der Kupferzeit besiedelt war.
    Im 12. Jahrhundert errichteten die Templer in Roaix eine Komturei und legten Weingärten an. Nach Auflösung des Ordens ging Roaix in päpstlichen Besitz über und der Weinbau erfuhr einen neuen Aufschwung.

    Die Genossenschaftskellerei „La cave coopérative de Roaix-Séguret“ wurde 1960 gegründet und ist damit die jüngste im Département Vaucluse. Dem Weinbaugebiet wurde 1967 die kontrollierte Herkunftsbezeichnung Côtes du Rhône Villages zuerkannt.





    Lastenheft der Appellation aufrufen (INAO)

    1967
    Gründung der AOC Roaix
  3. Geografie

    Der zwischen den Rebflächen von Rasteau und Séguret eingebettet liegende Weinberg befindet sich in der Gemeinde Roaix im Département Vaucluse.

    Klima

    Klassisches vom Mistral geprägtes Mittelmeerklima.

  4. Die Böden

    Lehm-Kalkböden, kieshaltige Terrassen des Ouvèze und entkalkte Böden an den Hängen mit rotem Ton.

  5. Zahlen von Roaix

    Produktionsfläche

    143 hectares

    Gesamtproduktion

    5 058 hl

    Farbe

    • 97% Rot
    • 2% Weiss
    • 1% Roséwein

    Durchschnittlicher
    jährlicher Ertrag

    35 hl/ha

    *Exportzahlen nach der letzten Studie der Exportströme

    Quelle: Erntemeldung 2016