Saint-Gervais

Côtes du Rhône Villages

Jedes Dorf hat sie: seine ganz spezielle Legende! Die, die man sich in der Gemeinde St-Gervais erzählt - deren Weinberge von den Römern angelegt wurden - besagt, dass die dorfeigene Kirche auf einem der Gottheit Jupiter gewidmeten Tempel stehe.

  1. Saint-Gervais liegt geschützt und behütet und ist ein sandiges, zuweilen kalkhaltiges Fleckchen Erde, an dem leichte Weine gedeihen, die dem Gaumen schmeicheln.
    Christophe Tassan

    Sommelier und Botschafter des Rhonetals

    Jedes Dorf hat sie: seine ganz spezielle Legende! In St-Gervais, dessen Weinberge von den Römern angelegt wurden, erzählt man sich, dass die dorfeigene Kirche auf einem der Gottheit Jupiter gewidmeten Tempel stehe ... Und wenn man dann noch bedenkt, dass Bacchus aus dem Schenkel Jupiters geboren wurde, wird klar, dass die Gemeinde ihrer Vorbestimmung gefolgt ist!
    Zahlreiche Funde aus römischer Zeit wurden in der Gegend zutage gefördert: Tongefäße, Gräber, Besiedlungsspuren, ... Den ersten wirklichen Aufschwung, den dieses im Département Gard liegende Weinbaugebiet erfuhr, fand nach der Reblaus statt. Diese wütet Ende des 19. Jahrhunderts in Europa und zerstörte einen Großteil der Weinberge. Die Weingärten in St-Gervais wurden zuerst im Tal der Cèze wieder aufgebaut und vor gut dreißig Jahren in großem Umfang auf die Hänge ausgeweitet. Angespornt durch die Wiederbestockung und im Bestreben um Qualität haben die Winzer alles daran gesetzt die Klassifizierung als Côtes du Rhône Villages Saint-Gervais zu erhalten. 1977 wurden ihre Mühen belohnt. Heute beträgt die Rebfläche 130 Hektar; gekeltert werden Assemblage-Weine aus Grenache, Syrah, Mourvèdre und Cinsault. Die Reben werden auf Weinbergen mit Ost-West-Ausrichtung und sandstein- und schotterhaltigen Böden gezogen. Sie bringen einen vollmundigen Rotwein für sofortigen Trinkgenuss hervor, in dem Aromen von roten Früchten und feinen Gewürzen überwiegen. Die Roséweine sind dick und zeichnen sich durch einen langen Abgang aus. Das Bouquet der strahlenden Weißweine schmückt sich mit hübschen blumigen Noten.

    Wohlgeschmack




    Die AOC-Rotweine (Cuvées) müssen mindestens 50 % Grenache und mindestens 20 % Syrah und/oder Mourvèdre enthalten. Die anderen in der Appellation zugelassenen Rebsorten dürfen nicht mehr als 20 % ausmachen. Diese Weine können einige Jahre gelagert werden.
    Was die Roséweine angeht, so muss die Rebsorte Grenache überwiegen. Ergänzt wird mit mindestens 20 % Syrah und/oder Mourvèdre. Die weißen Rebsorten (Grenache, Clairette, Marsanne, Roussanne, Bourboulenc und Viognier) dürfen die 20%-Marke nicht überschreiten. Es handelt sich um Tafelweine, die für die sofortige Verkostung bestimmt sind.
    Die Weißweine der Appellation müssen zu 80 % aus den folgenden Rebsorten bestehen: Grenache Blanc, Clairette Blanche, Marsanne Blanche, Roussanne Blanche, Bourboulenc Blanc, Viognier Blanc. Die Weißweine der Appellation Saint Gervais sollten am besten möglichst jung getrunken werden.
    Der Mindestalkoholgehalt für die Rotweine der Appellation beträgt 12,5 Vol.-%, bei den Rosé- und Weißweinen müssen 12 Vol.-% erreicht werden.

  2. Geschichte

    Die römische Besiedlung hat in Saint Gervais sichtbare Spuren hinterlassen. In den Ebenen können zahlreiche Ruinen von einst prächtigen Villen und beeindruckende Fabrikanlagen aus der Römerzeit bewundert werden. Die Römer trugen maßgeblich zur Entwicklung des Weinbaus in der Region bei, indem sie die Saint-Gervais-Weine weithin bekannt machten. Auch die Sarazenen und Westgoten führte es im Lauf der Völkerwanderung nach Saint Gervais, wovon heute noch einige Grabstätten zeugen.
    Jahrhunderte lang wurde in Saint Gervais überwiegend Mischkultur betrieben. Nach und nach breiteten sich die Weinberge in den Talsohlen und Hochebenen weiter aus, sodass die Reben seit nunmehr dreißig Jahren eine beachtliche Fläche bedecken. Das stete Bemühen um Qualität hat Saint-Gervais dazu verholfen, dass es seit 1974 seine Weine als Côtes du Rhône Villages mit Ortsangabe anbieten darf.


    Lastenheft der Appellation aufrufen (INAO)

    1974
    Gründung der AOC Saint-Gervais
  3. Geografie

    Der Weinberg verläuft entlang der Cèze innerhalb der Gemeinde Saint Gervais im Département Gard.

    Klima

    Vom Mittelmeer beeinflusstes Klima.

  4. Die Böden

    In den Hanglagen sandsteinhaltige rote Lehmböden; Schotterböden auf der Hochebene.

  5. Zahlen von Saint-Gervais

    Produktionsfläche

    71 hectares

    Gesamtproduktion

    2 730 hl

    Farbe

    • 93% Rot
    • 7% Weiss

    Durchschnittlicher
    jährlicher Ertrag

    38 hl/ha

    *Exportzahlen nach der letzten Studie der Exportströme

    Quelle: Erntemeldung 2016