Séguret

Côtes du Rhône Villages

Dieses sich an einen Hügel schmiegende Dorf ist mit dem Prädikat „schönstes Dorf Frankreichs“ (plus beau village de France) ausgezeichnet.

  1. Séguret schmiegt sich an einen Hügel, der seine Weinberge schützt, und bietet Weine, die zum Stadtbild passen. Bebaut, strukturiert, unvergänglich. Mit außergewöhnlichem Erscheinungsbild. Gibt wohlbehütete Teile seiner Geschichte preis.
    Christophe Tassan

    Sommelier und Botschafter des Rhonetals

    Séguret - ein aufsteigendes Dorf! Wer dieses sich an einen Hügel schmiegende „schönste Dorf Frankreichs“ besichtigen und gar den Aufstieg hinauf zu seinem höchsten Punkt wagen will, der muss gut zu Fuß sein. Enge Gassen, hübsche Steinhäuser, sonnenbeschienene Plätze ... und am Ziel ein Ort, der sich seinen ursprünglichen Charme bewahrt hat: Séguret. Ein Name, der sich aus dem Provenzalischen ableitet und soviel wie „sicher“ (sûr) bedeutet. Das im Jahr 1967 in den Gemeindestatus erhobene Dorf erfreut sich wachsender Beliebtheit, was nicht zuletzt an seinen Weinen liegt.
    Weniger kraftvoll als ihre nächsten Nachbarn, Cairanne, Rasteau oder auch Plan de Dieu setzen die Séguret-Rotweine auf noch mehr Eleganz und Frische, was man in dieser südlichen Gegend umso mehr zu schätzen weiß. Die meisten der Rotweine vereinen in sich die drei Terroirs dieser Appellation: die fruchtbaren Terrassen des Ouvèze-Tals, die die Gemeinde umgebenden Lehm-Kalkhänge und die hinter der Gemeinde liegenden, wasserärmeren Hanglagen, die aus kargen häufig steilen Schotterterrassen bestehen. Eine vielfältige Bodenbeschaffenheit, die die Winzer in ihren Weinkompositionen bestens zur Geltung bringen, um diesem Nektar, die für die Spitzenweine dieser Appellation unumstößliche Komplexität und Ausgewogenheit zu geben. Auch die Rosé- und Weißweine zeichnen sich durch Frische aus. Sie bieten ein schönes Bukett von exotischen Früchten und weißen Blüten.

    Wohlgeschmack




    Die Rotweine der AOC setzen sich aus mehr als 70 % Grenache sowie Syrah und Mourvèdre (mindestens 20 %) zusammen. Die Weine haben eine tiefe dunkelrote Farbe mit warmem Schimmer. In der Nase treten Noten von Vanille und Mokka auf, gefolgt von Konfitüre- und Lakritzaromen. Konzentrierter Auftakt mit schöner Gaumenfülle, langandauernde Tannine mit Röstnoten.

    Die Rebsortenzusammensetzung bei Roséweinen sieht einen Hauptanteil an Grenache mit kleinen Teilen von Syrah und Mourvèdre (mehr als 20 %) vor. Andere in der Appellation zugelassene Sorten (Cinsault, ...) dürfen nicht mehr als 20 % ausmachen. Dadurch entstehen ruhige himbeerrote Weine. Das Bukett der Roséweine erinnert an Toffee und zerdrückte Erdbeeren; im Mund schmeicheln Fülle und fruchtige Aromen von roten Früchten.

    Die Weißweine der Appellation werden hauptsächlich aus Roussanne und Marsanne gekeltert. Hierbei handelt es sich um hübsche, strohgelbe Weine mit einem blumigen Bukett, in dem sich Anklänge an weißen Pfirsich und Aromen von Zitrusfrüchten offenbaren. Der Auftakt im Mund ist vollmundig mit schöner aromatischer Eleganz.

    Der Mindestalkoholgehalt für die Rotweine beträgt 12,5 Vol.-% und für die Rosé- und Weißweine 12 Vol-%.

  2. Geschichte

    Funde, die in Verbindung mit der römischen Kolonialzeit gebracht werden, legen Zeugnis darüber ab, dass damals bereits Wein in dieser Region angebaut wurde. Zu diesen Ausgrabungsschätzen zählt
    u. a. ein dem Silvanus (Gott mit Holzhammer) geweihter Altar. In dem Gründungsbrief des Klosters Prébayon von 611 finden die Weinberge des Anbaugebietes erstmals schriftliche Erwähnung.
    Bereits ab dem 10. Jahrhundert erfährt der Weinbau in Séguret erst unter den Grafen von Toulouse und später unter der Herrschaft der Fürsten von Oranien einen bedeutenden Aufschwung. Im 13. Jahrhundert wird die päpstliche Residenz in die Grafschaft Venaissin verlegt. Schriften aus dieser Zeit führen den Séguret als „vin de requête“ also als Wein mit sehr gutem Ruf auf.
    Die erste Winzerbruderschaft, an deren Spitze eine Frau, die „Baylesse" stand, wurde 1685 in Séguret gegründet. Die Winzer von Séguret haben diese Bruderschaft 1985 unter dem Namen „Confrérie des Chevaliers du Gouste-Séguret Compagnons“ wieder aufleben lassen.

    Dem Weinbaugebiet wurde 1967 die Appellationsbezeichnung Côtes du Rhône Villages Séguret zuerkannt.


    Lastenheft der Appellation aufrufen (INAO)

    1967
    Gründung der AOC Séguret
  3. Geografie

    Das Weinbaugebiet erstreckt sich über die gesamte Gemeinde Séguret, am Fuße des Massivs Dentelles de Montmirail im Département Vaucluse.

    Klima

    Vom Mistral geprägtes Mittelmeerklima.

  4. Die Böden

    Das Anbaugebiet besteht aus Hängen und Terrassen mit lehm- und kalkhaltigem Boden sowie steinigem Gelände.

  5. Zahlen von Séguret

    Produktionsfläche

    442 hectares

    Gesamtproduktion

    16 898 hl

    Farbe

    • 92% Rot
    • 4% Weiss
    • 4% Roséwein

    Durchschnittlicher
    jährlicher Ertrag

    38 hl/ha

    *Exportzahlen nach der letzten Studie der Exportströme

    Quelle: Erntemeldung 2016