Tavel

Achtung, große Ausnahme! Bei den Tavel-Weinen handelt es sich ausnahmslos um Rosés ... Die AOC ist die einzige Appellation der Côtes du Rhône, in der ausschließlich Roséweine erzeugt werden.

  1. Der verlockende Tavel schmückt sich mit tausenden von Rosentönen, um die Sinne zu verführen. Außergewöhnliche Klarheit, Quelle gastronomischer Inspiration.
    Christophe Tassan

    Sommelier und Botschafter des Rhonetals

    Der Romancier Honoré de Balzac rühmte den Tavel als einen der seltenen Rosés, die mit dem Alter sogar noch besser werden ... Die Farbpalette dieser Weine reicht von lachsfarben bis hin zu kräftigem rosarot. Die Weine beginnen in der komplexen Nase mit roten Früchten und schlagen in weiche Noten von Steinobst und Mandeln über. Am Gaumen zeigen sie sich weit und vollmundig mit großer aromatischer Tiefe, unterstützt von leisen Gewürztönen.

    Wohlgeschmack




    Aus den Trauben wird ausschließlich Roséwein gekeltert. Der Vorlaufmost und der Pressmost werden vor der Gärung vermischt. In der Appellation sind zahlreiche Rebsorten zugelassen. Jede einzelne Rebsorte darf jedoch nicht mehr als 60 % der Gesamtfläche eines Weinbaubetriebes ausmachen. Die Grenache bildet die Basis der Tavel-Weine. Die Gesamtmenge an Grenache-Trauben (rote, weiße, graue) stellt 30 bis 60 % des Rebsortenbestandes dar. (Korrektur: Der Anteil einer jeden Leitsorte an der bestockten Rebfläche ist kleiner oder gleich 60 %).
    Die Sekundärrebsorten Cinsault, Bourboulenc, Clairette (Rose und Blanche), Mourvèdre, Picpoul (Noir, Blanc, Gris) und Syrah sind mit einem jeweiligen Anteil von kleiner oder gleich 10 % ebenfalls in den Tavel-Roséweinen vertreten. Die Sorten Carignan (Noir und Blanc) sowie Calitor Noir werden nur selten vergärt.

    Die Farben dieser Weine reichen von lachsrosa bis hin zu kräftigem rosarot. Die Weine beginnen in der komplexen Nase mit roten Früchten und schlagen in weiche Noten von Steinobst und Mandeln über. Am Gaumen zeigen sie sich weit und vollmundig mit großer aromatischer Tiefe unterstützt von leisen Gewürztönen.

  2. Geschichte

    Die Weinbautradition der Region reicht bis ins 5. Jahrhundert v. Chr. Die Griechen legten die ersten Weinberge an, die unter den Römern noch weiter ausgebaut wurden. Da es an einer wichtigen Verbindungsachse zwischen dem Oppidum Roquemaure und Nîmes lag, bot Tavel beste Voraussetzung für die Weinbauentwicklung. Dies bekunden auch verschiedene Funde aus dieser Zeit, zu denen beispielsweise mit Weintrauben verzierte Amphorenfragmente zählen. Doch wurde der Name Villa Tavellis, aus dem im Laufe der Jahre Tavel wurde, erstmals im 13. Jahrhundert schriftlich erwähnt.

    Mitte des 14. Jahrhunderts ließ der Papst Innozenz VI., der eine besondere Vorliebe für die Weine von der rechten Uferseite der Rhône hegte, erstmals Weine der „Prieuré de Montézargues“ an der päpstlichen Tafel kredenzen. Dieses Weingut existierte heute noch im Herzen der AOC Tavel. Nach der Rückkehr der Päpste nach Rom und noch bis zur Revolution wurden die Weine aus Tavel und der Region nach Italien exportiert. 1737 verbot ein königlicher Erlass den Einsatz von ortsfremden Weinen in der Produktion der Weine aus der Anbauregion. Die Weine aus Tavel sowie aus anderen Gemeinden des Département Gard durften so das Brandzeichen C.d.R. (Côte du Rhône) auf ihren Fässern führen. Die Prämissen für die AOC waren gesetzt.

    1902 schlossen sich die Erzeuger der Tavel-Weine zu dem Winzerverband „Syndicat de propriétaires-viticulteurs“ zusammen. Um ihre Roséweine bekannt zu machen, nahmen die Mitglieder des Verbandes an unterschiedlichen nationalen und internationalen Weinausstellungen teil, zu denen auch Messen in Marseille, Strasbourg und Liège zählten. Auf Anregung des Barons Pierre Le Roy Boiseaumairé strengten der damalige Vorsitzende des Verbandes, Aime Roudil und vierzig Erzeuger aus dem Anbaugebiet im Jahre 1937 ein Verfahren an, das die rechtliche Anerkennung der "Côtes du Rhône" als Ursprungsbezeichnung für Qualitätswein zum Ziel hatte. Der entsprechende endgültige Erlass wurde am 19. November 1937 verkündet.


    Lastenheft der Appellation aufrufen (INAO)

    1937
    Gründung der AOC Tavel
  3. Geografie

    Der Weinberg befindet sich in der Gemeinde Tavel im Département Gard auf der rechten Uferseite der Rhône.

    Klima

    Vom Mittelmeer beeinflusstes Klima mit geringem Niederschlag. Die durchschnittliche jährliche Sonnenscheindauer liegt bei 2700 Stunden. Vorherrschender Wind ist der Mistral.

  4. Die Böden

    Die Bodenlandschaft des Weinbaugebietes Tavel setzt sich aus vier unterschiedlichen Zonen zusammen:
    Eine Zone aus Alluvialböden, die von der Rhône geprägt sind und in Form von Alluvionen die unteren und mittleren Terrassen der Weinberge der AOC Lirac und Tavel bedecken. Eine Zone mit sandig-lehmigen Böden aus dem Pliozän, die sich zwischen Tavel und Roquemaure erstreckt. Eine Zone aus Kalkmergelstein-Ablagerungen des unteren Barreme, die sich als mächtiges Massiv um Villeneuve les Avignon, Les Angles und Tavel verteilt. Eine Zone aus Kalken des Urgonien (oberes Barreme), das das Massiv von Tavel-Rochefort du Gard bildet. Bei den Kalken handelt es sich im Wesentlichen um kristalline Kalke (lehmiger Kalk und Riffkalk) und Kalkkies (Trümmerkalk).

  5. Zahlen von Tavel

    Produktionsfläche

    911 hectares

    Gesamtproduktion

    37 778 hl

    Durchschnittlicher
    jährlicher Ertrag

    41 hl/ha

    *Exportzahlen nach der letzten Studie der Exportströme

    Quelle: Erntemeldung 2016